Historie

hara samadhi hat eine Geschichte...

 

 

 

Die bisherige Entwicklung von hara samadhi vollzog sich in unterschiedlichen Phasen.

 

9Zunächst war da nur die Violine, die Tabla, ein paar elektronische Loops und einige kleine Konzerte in Indien an der Seite von Debasish Bhattacharjee (Tabla).
Es war für mich eine besondere Zeit des intensiven Lernens und der Begegnung mit indischen, afghanischen und pakistanischen Musikern, sowohl auf der Bühne als auch privat.

 

SUNP0015neuMehr und mehr flossen das indische Violinspiel, seine veränderte Saitenstimmung und Spieltechnik, eine andere Phrasierung und die Kenntnis über indische Ragas in meine Kompositionen und meinen musikalischen Ausdruck ein.

 

 

In der darauffolgenden Phase der Bandentwicklung vergrößerte sich die Besetzung und Instrumentierung um eine weitere Violine, Kontrabass und Percussion. Dazu wurden bei Konzerten gelegentlich indische Gastmusiker (Sitar, Tabla, Bansuri, Tanz ), die sich gerade auf Europatourneen befanden, einbezogen. Es war ein Wiedersehen mit indischen Freunden, aber auch Begegnung mit neuen indischen Musikern.

 

P1000579

Die anschließende Phase der Bandhistorie begann mit einer erneuten Umbesetzung und der Integration von kölner Jazzmusikern. Das elektronische Element trat mehr in den Hintergrund, Jazzimprovisationen und Virtuosität standen im Vordergrund. Die Musik entwickelte sich in Richtung Jazz und Weltmusik.

 


Die nächste Phase von hara samadhi sind Gegenwart und Zukunft.
Eigenartige Kreise zieht das Leben manchmal. Nachdem Ralf und ich die selbe Schule besuchten, eine Zeit, in der wir, beide immer schon der Musik verbunden, voneinander wußten, jedoch keine persönliche Beziehung zueinander hatten, studierten wir an der selben Hochschule, jedoch zu anderen Zeiten, begegneten uns auch dort nicht. In Köln gab es immer wieder kurze musikalische Berührungsmomente, in Projekten anderer Musiker, aber dann zog es mich nach Indien, um neue Inspiration zu finden, während Ralf vielleicht gerade in Kanada unterwegs war, so weit drehte sich das Rad in unseren musikalischen Biographien. Bis wir im vergangenen Herbst damit begannen, die Musik von hara samadhi gemeinsam zu bearbeiten, komplett zu erneuern. Unser Projektname hara samadhi bekam in dieser Zeit noch einmal eine ganz neue Bedeutung, beschreibt er doch genau unsere Arbeitsweise. Wir haben uns in bereits lange bestehende Kompositionen vertieft, um sie in ein modernes Klanggewand zu transformieren, jede Note hinterfragten wir, probierten, arrangierten, programmierten, improvisierten.
Nun brechen wir wieder einmal auf zu neuen Ufern, verbinden das Wissen und Können aus der Vergangenheit mit dem Anschluss an modernste Klangwelten und Spielformen ...